xplanetFX renders high quality wallpapers of mother earth on your desktop. An extensive GUI (GTK) provides a lot of features and settings. Various templates place the planet inside different scenes and make shure your desktop never gets boring again. With realtime light, shadows and clouds!

traGtor is a graphical user interface for the awesome conversion tool ffmpeg. With multi streams, presets, multi language and a lot of other features traGtor is a handy tool for converting all audio and video formats through ffmpeg. traGtor is based on GTK and Python.

Calf studiogear is an extensive and high quality plugin pack for professional audio production under Linux. It provides a lot of synthesizers, effects and signal processing for the use with LV2 audio production suites (like Ardour) or as stand-alone through JACK.

Calf with all of its new features and processors isn't officially released by now so you have to grab the GIT-repository from sourceforge.net until we are ready for a stable release.

» calf.sourceforge.net

guess is a tool to launch (and kill) different setups of programs. It was invented to startup all needed synthesizers, audio suites, MIDI sequencers and stuff with the correct source files on the right desktop for a single audio production with just one click.

xplanetFX - series: Mit xplanetFX ganze Bilderserien erstellen

oRainge Theme: GTK-, GDM-, Metacity-, Icons-Theme

oRainge gDesklets: Sprechende Uhren, Kalender, System-Widgets (manual)

photogen:c SVG-Icons: Diverse High-Quality-Icons im SVG-Format

traffick: Serverumgebungen testen. Durch skalierbares Threading erzeugt traffick Unmengen an Suchanfragen und Webseitenaufrufen, um ein hohes Maß an Vorratsdaten Netzwerkauslastung zu simulieren.

GIMP Plug-In “Moderated Blur” for Tilt Shift and Depth-Of-Field Effects

stuff (de) guess calf traGtor xplanetFX

traffick 0.8.1

traffick 0.8.1 wie ausm Bilderbuchtraffick ist ein Programm zum Testen von Serverumgebungen. Dazu ruft die Software eine weithin bekannte Suchmaschine mit zufälligen Suchbegriffen auf und lässt sich „echte“ Links zurückreichen. Diese werden anschließend per HTTP aufgerufen, Status und Headerinformationen werden abgeholt und die Verbindung wird wieder getrennt. Sind die von der Suchmaschine erhaltenen Links abgearbeitet, wird eine erneute Suchanfrage gestartet.

traffick erzeugt dafür eine (mehr oder weniger) beliebige Anzahl an Subprozessen, um eine hohe Anzahl Requests zu ermöglichen. Mit dieser Technik lassen sich Load-Balancing-Applikationen mit einem einzigen Rechner als Client auf Namensbasis testen.

Um eine möglichst weltweite Streuung der TopLevel-Domains zu erhalten, kann traffick die Anfragen an die Suchmaschine entweder zufallsmäßig oder festgelegt in verschiedenen Sprachen stellen. Verschiedene einstellbare Timeouts ermöglichen eine differenzierte Einstellung des „Surfverhaltens“.

traffick kann als Daemon mit den Einstellungen als Kommandozeilenoptionen gestartet werden, bietet aber vor allem eine komfortable, grafische Benutzeroberfläche unter GNOME (PyGTK).

Die Software ist, wie seine anderen Kumples auf diesem Blog auch, unter GPLv2 auf die Menschheit losgelassen worden.

Installation

traffick steht als DEB-Paket und tar.gz-Archiv zur Verfügung. Das Programm basiert auf Python; die GUI benötigt PyGTK, was das DEB-Paket aber beides automatisch mitinstallieren sollte.

Verwenden von traffick

Format pagetraffick kann nach der Installation des DEB-Paketes im GNOME-Menü unter „Entwicklung“ gestartet werden. Alternativ reicht ein „traffick“ in der Konsole, um die grafische Oberfläche zu öffnen.

Soll traffick als Daemon laufen, wird das Programm mit der Option -d bzw. –daemon gestartet.

Für Hilfe bei der Verwendung als Daemon reicht die Option -h bzw. –help, um eine Liste aller vorhandenen Konfigurationsmöglichkeiten anzuzeigen.

Die grafische Oberfläche ist zum besseren Verständniss mit Kommentaren zu den einzelnen Einstellungen versehen.

Um die grafische Oberfläche in einer anderen Sprache (derzeit de und en) zu starten, dient das Argument -l [Sprache] bzw. –language=[Sprache]

Tests durchführen

Testen von Load-Balancing:

  • Richte den DNS-Cluster so ein, dass alle Anfragen an einen lokalen Webserver geleitet werden.
  • Auf diesem erstellst Du ein Dokument index.html, welches eine beliebige Anzahl an Links enthält (Suchmaschinen geben i.d.R. 10 Links heraus, bist Du saucool, nimmst Du 23, und die ganz Ulkigen unter uns werden sich wohl für 42 entscheiden).
  • Konfiguriere den Host so, dass er jegliche Anfrage mit dieser Seite beantwortet:
  • Lege z.B. in das Root-Verzeichnis des Webservers eine .htaccess, die alle Anfragen (ausser die an index.html) auf die index.html irgend einer Domain weiterleitet: RewriteMatch 302 .*/(?!.*index.html) http://mirdochlatte.de/index.html
  • Gib dem Clientrechner (traffick) eine Netzverbindung mit der IP des Load-Balancers als DNS
  • Starte traffick
  • Regle langsam die Prozesse hoch / die Timeouts herunter und beobachte das Verhalten Deines Load-Balancers

Testen von DNS-Funktionalität

  • Richte Deinen DNS-Server so ein, dass er Requests an die Suchmaschine behandelt, wie üblich, alle weiteren Anfragen aber auf einen lokalen Webserver geleitet werden.
  • Welche Suchmaschine das ist, wirst Du spätestens wissen, wenn Du einmal traffick gestartet hast und in die Logs Deines DNS schaust 😉
  • Richte einen Webserver ein, der die Anfragen (wie auch immer) beantwortet.
  • Gib dem Clientrechner (traffick) eine Netzverbindung mit der DNS-IP Deines DNS
  • Starte traffick
  • Regle – wenn überhaupt nötig – vorsichtig! die Prozesse hoch. Bedenke, dass gerade jeder 10. Seitenaufruf über das Web von der Suchmaschine beantwortet wird! Halte den Wert für die Suchanfragen in dem Statistik-Bereich der GUI im Auge oder starte traffick als Daemon mindestens mit -v bzw. –verbose=1

„Live“-Tests

Keine Ahnung, wozu man das brauchen könnte. Sehen, was die Internetverbindung hergibt? Dann besuch‘ lieber http://www.speedmeter.de/, dort bekommst Du aussagekräftige Werte über Up-/Downstream. Wen juckt schon, wieviele Seiten Du pro Sekunde aufrufen kannst? Wenn Du nicht weisst, was Du hier tust, dann lass‘ lieber die Finger davon. Ansonsten:

  • Starte traffick.

!!! ACHTUNG !!!

traffick erzeugt Traffic. Und bei Bedarf auch richtig Traffic. Deshalb rate ich dringend davon ab, das Programm mit bestehender Internetverbindung ohne eine entsprechend eingerichtete Umgebung im Grindcore-Mode laufen zu lassen! Richtet Euren DNS vorher ein, setzt einen Server auf, der die HTTP-Anfragen beantwortet, trennt andere, eventuell bestehende Netzverbindungen und testet dann erst Euer Environment!

Bei der richtigen Leitung und dem richtigen Prozessor macht das Ding auch schon mal mehrere hundert Seitenaufrufe pro Sekunde klar, was Eurem Internetprovider und seinem Node, an dem Ihr hängt, die Kotze aus den Nasenlöchern treten lassen könnte (vor allem, wenn man mal über die Menge der Vorratsdaten nachdenkt ^^).

So, you have benn warned!

Immer noch nicht?

Wer noch immer liest, aber trotzdem noch kein Wort verstanden hat, eine kurze Einführung:

Computer erhalten in Netzwerken (so auch im Internet) eine IP-Adresse, die z.B. so aussieht: 65.142.39.2 und anhand derer sie sich gegenseitig identifizieren können. Da sich niemand sowas merken könnte, gibt es sogenannte Dynamic-Name-Server (DNS), die – ohne, dass Du das beim Surfen oder Mails-checken irgendwie mitbekommen würdest, im Hintergrund die von Dir eingegebene Adresse in eben so eine IP auflösen.

In Echtzeit sieht das so aus, dass Du in Deinen Browser www.schlagmichtot.de eintippst, der fragt damit den (z.B. im Router oder in den Netzwerkeinstellungen) eingestellten DNS-Server an; der verrät ihm, dass da z.B. die IP 123.456.789.012 hinter steckt, und dann erst holt sich Dein Browser die Daten (also die Seite) anhand der IP vom richtigen Webserver.

Sowas gibt es natürlich auch in Rechenzentren und Firmennetzen.

Und dazu gibt es derbe schräge Freaks, die sowas entwickeln, einrichten und pflegen müssen: die Sysadmins. Lichtscheue Gestalten, für die Realität das ist, wo der Pizzamann herkommt. Und da die mit Rechts nicht annähernd soviel rumklickern können, wie die Benutzer in dem Netz, was sie administrieren, während ihrer Mittagspause, muss man sich halt was einfallen lassen.

Wie Du also siehst: offenbar nix für Dich… ausser, Du willst Dich unbedingt mit Deinem Internetprovider anlegen 😉

  1. 3 comments on “traffick 0.8.1”

  2. Betatester

    Und es läuft und läuft und läuft.

    Weltklasse….

  3. Der Fonzemann

    Gibts denn hier mal wieder ein Update? Seit der Nummer mit der Telekom bin ich ganz heiss auf Stänkerei. Und die Vögel haben bei dem Support, auch ein bißchen Aufregung verdient. Ich machs einfach nochmal an…..

  4. mein neues blog » Blog Archiv » traffick 0.8.1: python dependencies

    […] Traffick DEB was broken due to fucked up dependecy registration. Should install now without problems again. […]

Write a comment / Schreibe einen Kommentar (traffick 0.8.1)

Please note that comments are moderated and don't appear immediately. If you're reporting a problem or a bug I'll publish them when I started processing your request.

Bitte beachte: Kommentare sind moderiert und erscheinen nicht sofort. Ich veröffentliche Bugreports und Hilferequests erst, sobald ich mich eines Problems oder Bugs angenommen habe.

You're reporting a bug? click here!

Thank you very much!! You're doing an essential job for the development of open source software! The following points aren't meant as dogmas but as a clue, decide for yourself what you think could be useful in troubleshooting.

  • Please...
  • ...state name and version of your operating system / desktop environment
  • ...state the version of the program you're using
  • ...be detailed in what is happening and what you expected to happen
  • ...try to provide some deeper information (like xplanetFX logs or the output of the program when started in a terminal window)
  • ...speak to me as a human being, don't think I'm a bot.

Du möchtest einen Fehler melden? klick hier!

Herzlichen Dank!! Fehlerberichte sind essentiell für die Entwicklung von Open-Source-Software! Die folgenden Punkte sind keine Dogmen, sondern sollen eher Anhaltspunkte darstellen; entscheide selbst, ob sie für die Fehlersuche hilfreich sein könnten.

  • Bitte...
  • ...nenne den Namen und die Version Deines Betriebssystems / Deiner Desktopumgebung
  • ...nenne die Version des von Dir benutzten Programms
  • ...beschreibe möglichst genau, was passiert und was Du erwartest, was passieren sollte
  • ...stelle möglichst tiefergehende Informationen zur Verfügung (xplanetFX Logs oder die Ausgabe des Programms im Terminalfenster)
  • ...sprich mit mir, wie mit einem Menschen, ich bin kein Automat.

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>